Präventionsprogramm „Mein Körper gehört mir“ beeindruckt das vierte Schuljahr

Die theaterpädagogische werkstatt Osnabrück war wieder mit ihrem dreiteiligen Präventionsprogramm „Mein Körper gehört mir“ zu Gast an der Oberwaldschule – Grundschule – Selters. In vielen interaktiven Szenen mit dem Publikum sensibilisierten die Schauspieler Claudia und Daniel das vierte Schuljahr für das Thema „sexueller Missbrauch“ und vermittelten praktische Strategien für den Umgang mit dem eigenen Körper: „Wenn wir ein Ja-Gefühl haben, können wir ‚ja‘ sagen, wenn wir ein Nein-Gefühl haben, können wir ‚nein‘ sagen! Wir können anderen Menschen sagen, wie wir uns fühlen, wenn wir berührt werden.“ Einige Viertklässler berichten:

 

·  „Bevor das Theaterstück begann, stellten sich die beiden Schauspieler vor. Claudia und Daniel begrüßten uns auf verschiedene Art und Weise. Das Theaterstück handelte von  Ja- und Nein-Gefühlen. Wir sahen drei Szenen, in denen wir diese erkennen sollten. Claudia und Daniel brachten uns sogar ein passendes Lied mit, das wir gemeinsam sangen. Nach der Vorführung blieb noch Zeit, um Fragen zu stellen.“

· „,Wir haben das Recht, ‚nein‘ zu sagen!' Dieser Leitspruch passt zu folgender Szene: Claudia und Daniel probieren einen neuen Massageroller aus. Daniel mag es, wenn Claudia seinen Rücken massiert. Er hat ein Ja-Gefühl.  Als sie jedoch zu fest massiert, bekommt Daniel ein Nein-Gefühl und unterbricht das Spiel. Er sagt: ‚Nein, ich möchte das nicht. Das tut mir weh!‘ In diesem Theaterstück sahen wir viele Szenen, in denen es manchmal schwierig ist, ‚nein‘ zu sagen. Aber gerade, wenn es um Eltern und Freunde geht, und wir ein Nein-Gefühl bekommen, müssen wir es auch sagen.“

 

· „Es gab viele lustige Szenen. Claudia und Daniel spielten auch ernste Szenen. Es war sehr gut, dass wir auch darüber sprechen konnten.“

 

· „Ich fand es gut, dass Claudia und Daniel zu uns gekommen sind und uns gezeigt haben, was sexueller Missbrauch sein kann und wie man ihn verhindern kann.“

 

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den Theaterpädagogen Claudia und Daniel für die kurzweiligen, lehrreichen und interaktiven Vormittage. Ebenso danken wir dem Förderkreis der Grundschule Selters e.V., der dieses Präventionsprogramm an unserer Grundschule mitfinanziert!


Brezelteilen mit „warmer Dusche“

Das Brezelteilen zu St. Martin hat an unserer Grundschule in Selters seit vielen Jahren einen festen Platz im Schuljahreskalender. So wurden auch in diesem Jahr die riesigen Zuckerbrezeln mit der jeweiligen Patenklasse geteilt – in Erinnerung an die Mantelteilung des Heiligen Martin. Hierzu machten es sich die Klassen gemeinsam gemütlich, sangen und erzählten miteinander. Beim gegenseitigen Überreichen der Brezel gab es für jedes Kind eine „warme Dusche“ in Form von netten Worten. „Ich teile mit dir gerne die Brezel, weil du das tollste und coolste Patenkind bist, das ich kenne“, hieß es beispielsweise von einem Viertklässler an seine Freundin aus dem zweiten Schuljahr. Gemeinsam ließen es sich die Kinder schmecken, bevor sie mit gezuckerten Mündern wieder in ihren Klassenunterricht gingen.

 

Wir danken dem Förderkreis der Grundschule Selters e.V. ganz herzlich dafür, dass er diese schöne Tradition auch in diesem Jahr finanziell unterstützt hat.  


Das Fagott gab erneut den Ton an

Am Donnerstag, 31.10.19 begrüßten wir bereits zum zweiten Mal Frau Annette Rohland und ihr Fagott an unserer Schule. Die Instrumentallehrerin unterrichtet gewöhnlich am Musikgymnasium Montabaur sowie an der Musikschule Koblenz. Für unsere Viertklässlerinnen und Viertklässler nahm sie sich aber gerne einen Vormittag Zeit, um sich und ihr Instrument einmal näher vorzustellen.

 

Das beeindruckende, jedoch für die Kinder noch recht unbekannte, Holzblasinstrument stand an diesem Morgen im Mittelpunkt. Zunächst hörten die Schülerinnen und Schüler in das musikalische Märchen „Peter und der Wolf“ von Sergei Prokofjew hinein. Das Fagott steht hier für den Großvater. Nachdem Frau Rohland den Aufbau und die Funktionsweise des Instrumentes näher erläutert hatte, begeisterte sie die jungen Zuhörerinnen und Zuhörer mit einem kurzen Vorspiel auf ihrem Lieblingsinstrument. Den meisten Mädchen und Jungen waren die tiefen Töne der Melodie des Großvaters aus „Peter und der Wolf“ bekannt. Allerdings staunten sie darüber, über welch großen Stimmumfang das Fagott verfügt, als die Instrumentallehrerin die hohen Töne vorspielte. Die Kinder durften im Anschluss selbst die Anblastechnik für das Fagott mithilfe eines Doppelrohrblattes ausprobieren. Zum Schluss hatten alle interessierten Kinder die Möglichkeit, mit Frau Rohland am Fagott das Lied „Alle meine Entchen“ zu spielen. Hierfür pusteten die Kinder in das Fagott hinein; Frau Rohland kümmerte sich indes um die Klappen bzw. Tonlöcher.

 

Dieser besondere Musikunterricht gefiel allen Beteiligten sichtlich gut und die Viertklässlerinnen und Viertklässler zeigten durchweg großes Interesse. Ein herzliches Dankeschön an Frau Rohland für den erneuten Besuch an unserer Schule! Wir wünschen weiterhin viel Freude am Fagott – und wer weiß … vielleicht hat sie einige Nachwuchs-Musikerinnen und -Musiker für ihr Instrument gewonnen.

 


Zweites Schuljahr zu Besuch bei der Naspa

Am Dienstag, 29.10.19 besuchten die Klassen 2a und 2b der Oberwaldschule Grundschule Selters die Nassauische Sparkasse (Naspa) in Selters.
Passend zum aktuellen Unterrichtsthema in Mathematik, dem Rechnen mit Geld, erfuhren die Schülerinnen und Schüler zunächst, welche Aufgaben eine Bank erfüllt. Anschließend lernten sie, wie man an einem Geldautomaten Geld einzahlt und abhebt. Auch die Betrachtung von Geldscheinen durfte natürlich nicht fehlen. Dabei wurde veranschaulicht, woran man einen echten Geldschein erkennen kann. Richtig spannend wurde es dann beim Blick in den Tresorraum.

 

Nach einem Gruppenfoto vor den Delfinbildern, die die Mädchen und Jungen anlässlich des diesjährigen Weltspartags für die Filiale gemalt hatten, erhielt jedes Kind zum Abschluss eine Naspa-Tasche mit vielen kleinen Überraschungen.

 

Vielen Dank an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Naspa Selters für diesen interessanten Einblick!

 


Erfolgreiche Projektwoche zum „Leben und Lernen im Westerwald“

„O du schöner Westerwald!“ – So heißt es nicht nur im bekannten Westerwaldlied; das erfuhren die Schülerinnen und Schüler kürzlich auch in vielfältiger Weise in der Projektwoche an der Oberwaldschule – Grundschule – Selters.

 

Vom 14. bis 18. Oktober 2019 konnten die Kinder aus dem 2. bis 4. Schuljahr an ihrem gewählten Lieblingsprojekt rund um das Thema „Leben und Lernen im Westerwald“ teilnehmen. So wurde stufen- und klassenübergreifend gelernt. Die Kinder des ersten Schuljahres nahmen mit einem Waldprojekt sowie einer Umfrage zum Westerwald ebenso an der Projektwoche teil, verblieben aber im Klassenverband.      

 

Insgesamt wurden zwölf Projekte zum „Leben und Lernen im Westerwald“ angeboten: Unser Wald / Vom Korn zum Brot / Vogelwelt im Westerwald / Westerwald-Wappen / Ton im Westerwald / Selters im Schuhkarton / Die tolle Knolle – Alles rund um die Kartoffel / Spiele für viele / Was summt denn da? / Bäume und Pflanzen im Oberwald / Fossilien im Westerwald / Projektzeitung.

 

In allen Gruppen wurde intensiv gearbeitet und mit viel Freude gelernt. Außerschulische Lernorte waren unter anderem der Oberwald und die Straßen von Selters, eine Imkerei in Maxsain, das Keramikmuseum in Höhr-Grenzhausen sowie der Stöffel-Park in Enspel.

 

Am letzten Tag der Projektwoche bestaunte die Schulgemeinschaft gegenseitig die tollen Ergebnisse. Auch viele Eltern kamen, um sich bei einem Rundgang durch die Schule die Ausstellungen der einzelnen Gruppen anzuschauen und von den Kindern erläutern zu lassen. Nicht selten kamen dabei die Erwachsenen untereinander und mit den Kindern ins Gespräch über längst vergangene Zeiten im Westerwald und über heutige Besonderheiten in der Heimat.  

 

Für das leibliche Wohl sorgten die Gruppen „Vom Korn zum Brot“ und „Die tolle Knolle – Alles rund um die Kartoffel“ unter anderem mit Waffeln, Popcorn und Kartoffelsuppe. Die „Muddy Muffins“ der Klasse 1a sahen ebenso zum Anbeißen aus, zum Verzehr war der Waldschatz aus Matsch allerdings nicht geeignet.     

 

Die Schulgemeinschaft war sich einig: Hui! Wäller? – Allemol! – Die Westerwald-Woche war „wertvoll“ und „wunderbar“!

Die Kinder und das Kollegium der Oberwaldschule – Grundschule – Selters bedanken sich ganz herzlich bei allen, die die Projekte in vielfältiger Art und Weise unterstützt haben, und bei allen Gästen, die zur Projektpräsentation gekommen sind. Ein besonderer Dank geht an den Förderkreis der Grundschule Selters e.V. für die finanzielle Unterstützung unserer Projektwoche.


MUSICALische Herbstferien in Leutesdorf

Musical „Das geheime Leben der Piraten“ zur Aufführung gebracht

„Heaho! Wir sind die Piraten und wir fahren übers Meer …“ tönte es aus dem Probenraum der Jugendherberge Leutesdorf. Hier verbrachten 26 Schülerinnen und Schüler der Oberwaldschule – Grundschule – Selters gemeinsam mit vier Lehrerinnen, über 30 Kindern und Jugendlichen der Vereinigung Westerwälder Mandolinenorchester, den Musikern Marijke und Michael Wiesenekker und Maxim Lysov sowie Sarah Schwarz, Anke und Nikolaus Neuroth in den Herbstferien 2019 fünf aufregende Tage.  

Nach einigen Kennenlernspielen und einer köstlichen Stärkung starteten die Musikerinnen und Musiker sowie die ausgewählten Schauspielerinnen und Schauspieler mit intensiven Proben. Erste Lieder und Texte wurden geübt, Tänze einstudiert, die Kulissen gebaut und bemalt sowie Kostüme gebastelt.

 

Alles drehte sich von nun an um die Geschichte der Besatzung der Esmeralda. Diese durchkreuzt die sieben Weltmeere, als sie plötzlich eine Flaschenpost mit Schatzkarte entdeckt und sich auf zur Insel 3-2-1 macht. Auf dem Weg dorthin erkennen die Piraten, dass mit jedem von ihnen ein kleines dunkles Geheimnis mit an Bord ist: Der Käpt´n fürchtet die Nacht, Haihappen-Joe tanzt lieber als jemandem auch nur ein Haar zu krümmen und der Spanier trägt seine Augenklappe, um mutiger daher zu kommen. Der alte Ire stellt am Ende des Stückes klar: „Wir haben alle unsere kleinen Fehler, aber zusammen sind wir unschlagbar und das ist wichtig. Das ist unser größter Schatz!“

 

Das spannende Abenteuer um „Das geheime Leben der Piraten“ konnten am Donnerstag, dem 3. Oktober 2019 zahlreiche Gäste in der Ötzinger Birkenhalle hautnah miterleben. Das Publikum zeigte sich begeistert und spendete lauten Beifall. Am Ende waren sich alle Beteiligten einig: Die anstrengenden Tage waren jede Mühe wert. Und die Erkenntnis der Piraten auf der Esmeralda spiegelte sich in der Aufführung wieder: Gemeinsam war das Musical-Team unschlagbar!

Die Kinder (und auch die Lehrerinnen) der Oberwaldschule – Grundschule – Selters waren nach diesem besonderen Ferienhighlight zwar sehr müde, aber glücklich und stolz auf ihre Leistung:

 

„In der Band habe ich viel geübt und Noten gelernt, die ich vorher noch nicht kannte. Ich durfte sogar ein Solo spielen. Das Üben hat ziemlich lange gedauert, aber am Ende hat alles geklappt!“ (Elias) / „Im Chor haben wir das Singen für die Vorstellung geübt. Das fand ich schön! Als Haihappen-Joe fand ich es schwierig, den ganzen Text in vier Tagen auswendig zu lernen. Ich musste viel üben. Irgendwann bin ich dann auch nicht mehr zum Chor gegangen, sonst hätte ich es nicht hinbekommen. Wir Schauspielerinnen haben die Lieder dann selbst ohne Instrumentalbegleitung geübt. Nach dem Abendessen gab es immer auch nochmal Einzelproben.“ (Paula) / „Ich fand das Tanzen mit Sarah schön!“ (Markha) / „Bei den Schauspielern hat es mir gut gefallen, aber es war schon auch ein bisschen stressig, weil wir viel geübt haben. Das Singen hat mir auch viel Spaß gemacht. Das ganze Projekt hat mir gut gefallen. Ich hatte ja eine Hauptrolle und da war es bisschen komisch, dass mich dann alle Leute angeguckt haben … und dann vergisst man vielleicht mal ein Wort. Es war zwar stressig, aber es hat mir auch viel Spaß gemacht, den Käpt´n zu spielen!“ (Lamia)

Möglich wurden die MUSICALischen Herbstferien durch das Förderprogramm „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Ein herzliches Dankeschön an alle Mitwirkenden für dieses tolle Projekt! 

Unser besonderer Dank gilt Nikolaus Neuroth, der an unserer Schule auch die Gitarren-AG leitet, und der für die gesamte Organisation dieses Projektes verantwortlich war. Anke Neuroth und Sarah Schwarz danken wir für die tolle Betreuung und Anleitung. Der sehr engagierten musikalischen Leitung durch die Geschwister Marijke und Michael Wiesenekker sowie Maxim Lysov ebenso ein herzliches Dankeschön.


VERKEHRSERZIEHUNG MIT ZAUBERLUFT

Olli, der Verkehrszauberer, zu Gast an der Grundschule Selters

Verkehrserziehung mit gepumpter Zauberluft und Zebrastreifen „to go“. Das und viel mehr bot Olli, der Verkehrszauberer, am Donnerstag vor den Herbstferien in der Oberwaldschule – Grundschule – Selters den Erst- und Zweitklässlern.

 

Gleich zu Beginn seiner Zaubershow musste Olli allerdings ein Problem lösen: Sein Zauberstab ging nach nur wenigen Sekunden kaputt. Auch wenn Olli kein gewöhnlicher Zauberer ist … ohne Zauberstab würde es schwierig werden.

 

Aber das junge Publikum stand Olli schnell hilfreich zur Seite und pumpte mit ihm gemeinsam immer wieder neue Zauberluft in den Ruheraum der Grundschule. So kamen nach und nach viele Utensilien zum Vorschein, die den Jungen und Mädchen aus dem Straßenverkehr bekannt vorkamen: Ampeln, das Fußgängerüberweg-Schild oder auch einen Zebrastreifen „to go“, wie Olli sagte.

 

Elementares Wissen zum Straßenverkehr wurde den Kindern vom Verkehrszauberer mit viel Witz und verblüffenden Tricks vermittelt. So zum Beispiel, bei welcher Ampelfarbe man sich wie verhalten muss, wie man einen Zebrastreifen überqueren sollte oder auch, warum das Anschnallen und der Kindersitz im Auto so wichtig sind. Unterstützt wurde Olli neben seinem Freund, dem Bären Balthasar, von zahlreichen Kindern aus dem Publikum, die ihr Vorwissen einbringen und auch permanent mitzaubern durften.      

 

Geplant und organisiert u.a. durch die Landesverkehrswacht Rheinland-Pfalz und finanziert durch das Land haben seit 1984 bereits über eine Million Kinder das verkehrspädagogische Zaubertheater miterlebt. Die Oberwaldschule – Grundschule – Selters bedankt sich ganz herzlich bei allen Beteiligten, insbesondere bei Olli, dem Verkehrszauberer, für die lehrreiche und lustige Veranstaltung.

 


30 jahre Kinderrechte

Selters feiert zum 15. Mal den Weltkindertag

Seit inzwischen 15 Jahren haben die Kinder aus Selters und Umgebung einmal im Jahr eine feste Verabredung: Am 20. September um 11 Uhr wird auf dem Selterser Marktplatz gemeinsam der Weltkindertag gefeiert. In diesem Jahr gab es besonderen Grund zur Freude: Die Kinderrechte feiern ihren 30. Geburtstag.

 

Durch das Programm der Feier in der Selterser Stadtmitte führten in diesem Jahr die Drittklässlerinnen Anna-Lena und Zoë. Gleich zu Beginn machten sie auf die besondere Bedeutung der Kinderrechte aufmerksam und erläuterten: „Vor 30 Jahren erklärten die Vereinten Nationen die Kindheit zu einem Lebensabschnitt, in dem jeder Mensch ein Recht auf besonderen Schutz und Unterstützung hat. Egal wo ein Kind aufwächst – es hat überall die gleichen Rechte, an jedem Ort der Welt. Gesund und sicher aufzuwachsen, sich frei zu entwickeln, ernst genommen und beteiligt zu werden.“   

 

Etwa 300 Kinder kamen zur Feier des Weltkindertages aus der Oberwald-Grundschule, den Kindertagesstätten Plumpaquatsch und Sonnenschein sowie dem Kinderhort Abenteuerland zusammen. Mit ihren Lehrerinnen und Lehrern, Erzieherinnen und Erziehern, Eltern, Verwandten sowie Pfarrerin Müller von der evangelischen Kirche, Diakon Wittemann von der katholischen Kirche und dem Imam Acar von der türkisch-islamischen Gemeinde sangen, tanzten und beteten sie für die Kinderrechte in aller Welt.  

 

Bei bestem Weltkindertagswetter gaben die Kinder in Selters zu verstehen: Wir Kinder haben Rechte! Dies wurde sodann auch von den Jungen und Mädchen der Grundschule lautstark und fröhlich gesungen, die dabei auf großen Schildern diese Botschaft vor sich hielten.

 

Die Grundschulkinder hatten sich in ihren Klassen mit den Kinderrechten im Einzelnen auseinandergesetzt und hierzu große Plakate gestaltet. Sie erklärten: „In den letzten 30 Jahren ist viel erreicht worden. Durch das Recht auf Gesundheit wurde in den letzten 30 Jahren auf eine bessere Ernährung, auf Sauberkeit und auf bessere Versorgung durch Medikamente geachtet. Durch das Recht auf Bildung gehen heute mehr Mädchen und Jungen in die Schule als je zuvor. Das Recht auf Schutz sorgte dafür, dass es bessere Gesetze zum Schutz von Kindern, mehr Bildung und mehr Aufklärung gibt; und dass die Kinderarbeit weltweit um ein Drittel zurückging.“

 

Die Kinder aus den Kindertagesstätten stimmten danach das Lied „Kinder unterm Regenbogen“ an und hatten hierzu einen großen Regenbogen ebenso mit den wichtigsten Worten des Tages geschmückt: Kinder haben Rechte!

 

Die Vertreter der drei Religionsgemeinschaften machten zwischen den Programmpunkten der Kinder in kurzen Ansprachen an die Jungen und Mädchen deutlich: Es ist gut, dass ihr auf eure Rechte aufmerksam macht und wir unterstützen euch dabei!   

 

Zum Abschluss der Feier wurde das Mitmachlied „Eller, eller, sap, sap, sap“ traditionell von allen gemeinsam angestimmt und getanzt. Begleitet vom Segen der Glaubensvertreter zogen die Kinder danach vom Selterser Marktplatz fröhlich zurück in die Einrichtungen.

 

Ein großes Dankeschön der KiTa-Kinder geht an die Firma Schütz für 60 gespendete T-Shirts zur Feier des Weltkindertages. Die Stadt Selters hat freundlicherweise die Kosten für die Bühne und die Beschallung übernommen. Hierfür bedanken sich alle Beteiligten sehr herzlich.

 

Auch wenn der Weltkindertag in dieser Form nur einmal im Jahr gefeiert wird, so gilt über diesen besonderen Tag hinaus immer und überall: Kinder haben Rechte!

 


FörderkrEIS macht den Schulstart schmackhaft

Eis essen in der Schule? Das steht gewöhnlich nicht auf dem Stundenplan. Doch zum Start ins neue Schuljahr wurden an der Selterser Grundschule alle Klassen mit der kalten Köstlichkeit verwöhnt.

 

Es war kein Traum, als am Dienstag, 13.08.2019 plötzlich im Innenhof der Oberwaldschule eine große Eistruhe stand und das Team der engagierten Eismanufaktur aus Deesen nur darauf wartete, jeder Schülerin und jedem Schüler der Grundschule zwei leckere Kugeln Eis zu überreichen. Zur Auswahl standen die Sorten Erdbeer, Vanille und Cookie; der Umwelt zuliebe natürlich in der Waffel. Da leuchteten die Kinderaugen und pünktlich zur Eisausgabe strahlte auch die Sonne mit voller Kraft vom Himmel.

 

Spendiert wurde die Nascherei vom Förderkreis der Grundschule Selters e.V. Dieser hatte sich den Tag der Einschulung für die Eis-Ausgabe ausgesucht, um sich damit bei den Erstklässlerinnen und Erstklässlern, deren Eltern und Verwandten vorzustellen. Doch die anderen Schuljahre sollten nicht zuschauen müssen. So kamen sie sich klassenweise gerne ihre Eiskugeln abholen. „Das schmeckt richtig gut“, hörte man begeisterte kleine und große Leckermäuler, die gemeinsam zuerst das Cookie-Eis leer machten.

 

Hanno Steindorf, der Vorsitzende des Förderkreises und Initiator der Aktion, resümierte: „Es wurden viele Gespräche mit den Eltern geführt. Nicht nur über das Eis, sondern auch über den Förderkreis. Das war eine gelungene Veranstaltung.“

 

Die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Selters bedanken sich herzlich beim Förderkreis und hoffen, dass diese schöne Überraschung nicht einmalig war. Die Schulgemeinschaft wünscht dem Förderkreis der Grundschule Selters e.V. viele neue Mitglieder.

 


Endlich ein Schulkind: 39 Kinder starten ins 1. Schuljahr

 

 

Am Dienstag, 13.08.2019 war es endlich soweit: In der Festhalle der Stadt Selters wurden 39 Erstklässlerinnen und Erstklässler an der Grundschule – Oberwaldschule – Selters herzlich begrüßt. Durch das Programm der Einschulungsfeier führten Alessia und Frederik aus dem 4. Schuljahr. So kündigten sie zunächst die Klasse 3b an, die mit dem Lied „Ihr geht jetzt zur Schule“ auf den ersten Schultag einstimmte. Schulleiterin Maria Dehen-Rummel sowie einige Kinder aus dem 4. Schuljahr übernahmen für die Neuankömmlinge einen Ausblick auf die Schulzeit und gaben ihnen viele gute Wünsche mit auf den Weg. Die Kinder aus der Klasse 4a packten hierzu auf der Bühne für jede erste Klasse eine prall gefüllte Schultüte und überreichten diese den Klassenlehrerinnen Cosima Greb-Schlag (Klasse 1a) sowie Ulrike Waldhausen (Klasse 1b). Das 2. Schuljahr begrüßte die Schulneulinge mit dem Lied „Alle Kinder lernen lesen“. Mit ihrem Mut machenden Tanz zu dem Lied „Bunt wie ein Regenbogen“ thematisierte die Klasse 4b die Situation, fremd aus einem anderen Land in die Schule zu kommen und dort gut aufgenommen zu werden. Der Erdmännchen-Song der Klasse 4c bildete den amüsanten Abschluss der Klassenbeiträge. Schließlich wurden die aufgeregten Schulanfängerinnen und Schulanfänger von ihren Lehrerinnen klassenweise auf die Bühne gebeten. Hier hatten die Eltern die Gelegenheit für ein erstes Klassenfoto. Doch dann gab es kein Halten mehr und die Mädchen und Jungen marschierten zur ersten Unterrichtsstunde ins Schulgebäude. Hier warteten die Klassenmaskottchen Rabe bzw. Delfin schon gespannt auf die Kinder. Währenddessen wurden die Eltern in der Mensa und im Innenhof der Grundschule mit Kaffee und Kuchen verköstigt. Die Kinder durften sich nach getaner Arbeit mit einem leckeren Eis stärken, bevor die Feierlichkeiten außerschulisch innerhalb der Familien weitergingen.   

An dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön an die fleißigen Kuchenbäckerinnen und Helferinnen aus der Klasse 4b, die zu einer gelungenen Feier beigetragen haben!     

Liebe Erstklässlerinnen und Erstklässler, an euch nochmals ein herzliches Willkommen! Wie schön, dass ihr nun da seid!

 

Übrigens: Das nächste große gemeinsame Fest aller Kinder aus Selters und Umgebung findet traditionell am Weltkindertag statt. Schon jetzt die herzliche Einladung zur Feier auf dem Marktplatz am Freitag, 20. September! – Wir feiern 30 Jahre Kinderrechte.